Montag, 29. Dezember 2008

Kleidung - Freie Männer / Krieger

Freie Männer tragen ärmellose Tuniken, die an die frühen Zeiten des römischen Reiches anlehnen. Im Regelfall sind diese aus Rep-Stoff gefertigt und werden mit einem Gürtel oder bei niederen Kasten mit einer einfache Kordel zusammegehalten. Die Mitglieder höherer Kasten können auch Tuniken aus hochwertigeren Materialien, wie z.B. Samt tragen. Tuniken aus Wolle werden meist in der kälteren Jahreszeit verwendet. Die Tuniken von höhen Kastenangehörigen oder den angesehenen/reichen niederen Kasten werden in der jeweiligen Kastenfarbe eingefärbt und getragen um so allen anderen ihren Status zu zeigen. Niedere Kasten haben zu ihrer meist braunenTunika noch eine Schürze, die in der jeweiligen Farbe ihrer Kaste eingefärbt wurde und somit ihre Kastenzugehörigkeit wiederspiegelt.

Zu den Tuniken kleiden sich die Freien Männer, je nach Wetter, in Umhänge aus Rep, Wolle oder Fell.

Bei einigen Städten wird das Emblem der Stadt auf die Tunika und/oder den Umhang eingestickt um so die Zugehörigkeit zum Heimstein zu zeigen.

An den Füssen tragen sie Sandalen, die fast bist zu den Knien geschnürt werden. Stiefel sieht man auch des Öfteren, aber meist in nördlicheren Regionen. Sie werden aus Fell gefertigt oder auch aus Leder und werden mit Fellbesatz veriert.


Krieger:

Angehörige der Kriegerkaste kleiden sich in rote bzw. scharlachrote Tuniken, welche aus Rep-Stoff gefertigt sind. Die Tuniken werden mit einem Gürtel aus Leder zusammengehalten.

Üblicherweise tragen sie Umhänge und Sandalen zu ihrer Tunika. Sie erinnern ein wenig an die Kämpfer der Antike. In nördlichen Gebieten werden eher Stiefel getragen und auch Hosen aus Rep-Stoff sind dort nicht ungewöhnlich.

Während eines Kampfes schützen sich die Krieger mit Helmen vor Verletzungen am Kopf. Die Helme haben unterschiedliche Formen, die je nach Region/Volk variieren. Der gewöhnliche Helm gleicht den griechischen Helmen auf der Erde. Der Schlitz ist wie ein Ypsilon geformt und legt Augen, Nase und Mund frei. Sie werden aus solidem Metall gefertigt und sind meist mit Leder ausgepolstert. Einige Helme weisen eine Kammplatte auf, wo die Kreiger ihre Abzeichen oder einen Kamm befestigen können. Viele schmücken ihre Helme auch mit Sleenhaar.

Einige Regionen Gors haben spezielle Helme. Im Norden, in Torvaldsland, tragen die Krieger konische Helme mit einem Nasenschutz. Sie lassen sich hoch und runter schiebe. Sie besitzen im Nackenbereich und an den Seiten Ketten, manche weisen auch Hörner auf, die als Schmuck oder auch Rangsymbol des Kriegers gelten.

Des Weiteren führen die meisten Kämpfer noch Schilde mit sich. Ein Schild besteht aus gehärtetem überlappendem Leder und weist Messingreifen zur Verstärkung auf. Diese Schilde werden meist aus mehreren Schichten hergestellt und genietet. Viele der Schilde sind auch lackiert. Die Krieger einer Stadt oder eines Volkes versehen ihre Schilde mit dem Wappen der Stadt oder dem Erkennungszeichen eines Stamms/Volkes. Gesetzlose und Verstoßene haben keine Abzeichen auf ihren Schilden, sie besitzen keinen Heimstein oder sind kein Mitglied eines Stammes , für den sie kämpfen.

In SL-Gor sind die Krieger meist mit Stoffhosen und Hemden/kurzen Tuniken bekleidet und manche tragen am Oberkörper nur das Ledergeschirr für ihre Waffen. Leider tragen die meisten von ihnen Lederklamotten und wirken eher wie Biker und nicht wie Goreaner.

Keine Kommentare: